Vielversprechende Berufsperspektiven für Ärzte in der Schweiz

Arzt sein in der Schweiz – attraktiv für Sie?

Zahlreiche Fachleute mit verschiedenstem Ausbildungshintergrund beobachten regelmässig die Chancen, welche sich in der Schweiz ergeben. Allerdings ist es anspruchsvoll, in der Informationsflut im Internet „die Nadeln im Heuhaufen“ zu finden. Deshalb kann eine Expertin oder ein Experte bei einem Personaldienstleister wertvolle Unterstützung bieten. Melanie Decker, Senior Recruitment Consultant bei der Corporate Management Selection C.M.S. AG in Zürich, hat sich auf den Health Care Bereich spezialisiert und fasst einige spannende Punkte zusammen.

Durchschnittseinkommen

Im Vergleich mit anderen OECD-Ländern liegen die Gehälter der Schweizer Ärzte auf hohem Niveau.

"Das Einkommen der Ärzte in der Schweiz ist deutlich höher als in früheren Studien angenommen", lautet die erste Schlussfolgerung des schweizerischen Bundesamtes für Gesundheit (BAG) zu den Ergebnissen der Studie von 2014. Das BAG hatte diese in Auftrag gegeben, um Lücken in den bisher verfügbaren Daten zu schliessen.

Die Analysen zeigen allerdings signifikante Unterschiede zwischen den verschiedenen Kategorien von Ärzten, sei es zwischen Angestellten und Selbstständigen derselben Fachrichtung oder zwischen verschiedenen Fachrichtungen.

2014 lag das durchschnittliche Jahreseinkommen der angestellten Fachärzte bei CHF 226'924, im Vergleich zu CHF 320'209 für Selbständige. Dabei variierten die Saläre von CHF 151'147 für angestellte Ärzte bis CHF 817'897 für selbständige Neurochirurgen.

qualität im Schweizer gesundheitswesen

Das schweizerische Gesundheitswesen gilt im internationalen Vergleich als qualitativ hochstehend.Entsprechend positiv fällt das Urteil der Schweizer aus. Gemäss dem gfs-Gesundheitsmonitor 2015 beurteilen 69 Prozent die Qualität als gut oder sehr gut und weitere 27 Prozent als eher gut. Auch akzeptiert der grösste Teil der Bevölkerung den heutigen Leistungskatalog in zunehmendem Mass. Ausländische Hausärzte schätzen das zur Verfügung gestellte Zeitfenster für Patientenbehandlung und die patientenorientierte Behandlung. In der Schweiz behandelt ein Hausarzt ca. 80 Patienten in der Woche.

Die Grundversorger in Deutschland empfangen mit Abstand die meisten Patienten.

Der Personalmangel im gesundheitswesen in der schweiz

Das Schweizer Gesundheitswesen ist stark von ausländischen Fachkräften abhängig – in den Spitälern arbeiten rund ein Drittel Ärzte und Pflegepersonal, die aus anderen Ländern kommen.

17,7 Prozent der Ärzte haben einen deutschen Pass. Für deutsche Ärzte wiederum war die Schweiz 2017 erneut das beliebteste Auswanderungsland. Die Schweiz führt das Ranking vor Österreich und den USA an.

Quelle: https://www.srf.ch/news/schweiz/aerztemangel-in-der-schweiz-was-wenn-die-deutschen-wirklich-gehen

welche voraussetzungen sollten ärzte mitbringen, bevor sie in der schweiz tätig werden können?

Seit 1. Januar 2018 müssen alle Medizinalpersonen, die in der Schweiz tätig sind oder tätig werden wollen, im Medizinalberuferegister eingetragen sein, also über die Mebeko-Anerkennung verfügen.

Die Schweiz anerkennt ausländische Diplome der universitären Medizinalberufe, wenn mit dem betreffenden Staat ein Abkommen besteht. Dies ist bei den Staaten der EU und EFTA der Fall.

direkte und indirekte mebeko anerkennung

Es wird zwischen der direkten und indirekten Anerkennung unterschieden. Die direkte erfolgt, wenn die Ausbildung (Diplom) in einem Vertragsstaat (EU/EFTA) erworben wurde. Stammt das Diplom aus einem Staat ausserhalb der EU/EFTA, spricht man von der sogenannten indirekten Anerkennung. Anerkennt ein Vertragsstaat ein Drittstaatendiplom (Diplom erworben ausserhalb EU/EFTA), so kann die Schweiz diese Anerkennung anerkennen, wenn nachgewiesen ist, dass die gesuchstellende Person folgende Voraussetzungen kumulativ erfüllt, das heisst sie:

1. Die Staatsangehörigkeit der Schweiz oder eines Vertragsstaates der Schweiz (EU oder EFTA) besitzt, bzw. wenn die/der Ehepartner/in die Staatsangehörigkeit eines dieser Staaten besitzt.

2. Im Anerkennungsstaat und/oder in der Schweiz eine aktuelle (d.h. nicht länger als 5 Jahre zurückliegende) klinische Berufserfahrung im entsprechenden Beruf von mindestens 3 Jahren erworben hat.

3. Über ausreichende Kenntnisse in einer schweizerischen Amtssprache (Niveau B2) verfügt.

allgemeine informationen zur mebeko anerkennung

Für die Anerkennung sind einige Punkte zu beachten. Hier ein paar kurze, aber zentrale Informationen: Man kann das Zeugnis / Diplom über die ärztliche Prüfung (nicht die Approbation) und – wenn vorhanden – den Facharzttitel bei der Medizinberufskommission (MEBEKO) vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) anerkennen lassen. Für Tätigkeiten in Kliniken wird eine solche Anerkennung nicht immer vorausgesetzt. Immer mehr Spitäler verlangen die Anerkennung der Diplome, aber auch aus Qualitätsgründen. Jedoch ist eine MEBEKO Anerkennung zwingend notwendig, wenn Sie eine Tätigkeit in einer Praxis oder einem Privatspital anstreben möchten. Im Anschluss müsste zusätzlich dann noch eine Berufsausübungsbewilligung beim Kanton beantragt werden, damit Sie eine ärztliche Tätigkeit (als Angestellter) oder als Selbstständigerwerbender ausüben können.

Die Kosten sind in den Wegleitungen vermerkt und müssen selber getragen werden. Es sind folgende Unterlagen einzureichen:

- Diplom (beglaubigte Übersetzung)

- Identitätsnachweis (Pass oder ID)

- aktuellen Lebenslauf, evtl. weiteres gemäss MEBEKO

welche steuerthemen erwarten die ärzte in der schweiz?

Die Steuerabgaben richten sich nach den jeweiligen Jahressalären und sind in der Schweiz kantonal geregelt. Einen genauen Einblick gewinnt man auf der Seite www.comparis.ch. Hier ist der genaue Steuersatz abgestimmt auf das Jahressalär abrufbar. Ebenso ist der Lebensunterhalt sehr transparent dargestellt.

besteht die möglichkeit eine praxis zu übernehmen ohne finanzielles risiko?

Ja, diese Möglichkeit besteht. In der Hausarztmedizin lassen sich immer mehr Ärzte von Firmen einstellen und wollen keine eigene Praxis mehr führen. So haben sie die Möglichkeit sich zu 100% auf den Patienten einstellen zu können und werden im administrativen sowie bürokratischen Bereich seitens der Firmen unterstützt. Geregelte Arbeitszeiten sowie ein überschaubarer Teil an Bereitschaftsdiensten runden das Gesamtbild ab.

was ist die einfachste vorgehensweise?

Sind Sie Fachärztin oder Facharzt und wollen sich neu orientieren und Karrierechancen besprechen? Wir haben ausgewählte berufliche Herausforderungen an den führenden Spitälern, Praxen und Gesundheitszentren für Sie. Profitieren Sie von unserer Unterstützung, dem direkten Kontakt zu Entscheidungsträgern und unserem professionellen Service.

Reservieren Sie Ihr Erstgespräch bei Melanie Decker!

Die Corporate Management Selection C.M.S. AG ist seit 1990 gesamtschweizerisch tätig. Sie unterstützt als Personalberaterin namhafte Unternehmen aus Industrie, Pharma, Handel, Verwaltung, Finanzdienstleistung, Consulting sowie die öffentliche Hand bei der Suche nach Spezialisten und Kaderpersonen mit betriebswirtschaftlichem/kaufmännischem oder naturwissenschaftlichem Hintergrund.


Für Ingenieure und Informatiker aller Fachrichtungen hat sich unser Partnerunternehmen Engineering Management Selection E.M.S. AG spezialisiert. www.ems.ch

Melanie Decker
Partner